DFG Forschergruppe 2385 Förderung von Diagnosekompetenzen in simulationsbasierten Lernumgebungen an der Hochschule
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Teilprojekt 4

Förderung von interaktiven Diagnosekompetenzen im simulierten Anamnesegespräch: Effekte der übernommenen Rolle und unterschiedlicher Reflexionsphasen

Antragsteller

Doktorand

    Laufzeit

    2017 - 2020

    Projektbeschreibung

    In Teilprojekt 4 wird das Anamnesegespräch zwischen Arzt und Patient simuliert. Studierende der Medizin sollen die für diese interaktive Diagnosesituation benötigten Kompetenzen erwerben. Es werden drei Studien durchgeführt, in denen die Effekte der übernommenen Rolle (Arzt, Patient, Beobachter) und von Reflexionsphasen auf den diagnostischen Prozess und den Diagnose-kompetenzerwerb ermittelt werden.

    Aktueller Stand und geplante Publikationen

    • (2018) Die Simulationsentwicklung ist abgeschlossen, die Validierungsstudie läuft derzeit. Momentan sind ein konzeptueller Artikel zum Thema Educational Design Research mit dem Titel „The Research Group Framework of Simulation Research and Development“ sowie ein Buchkapitel zur Simulationsentwicklung und Validierung mit dem Titel „Facilitating Medical History Taking Through Live and Computer Simulations“ in Arbeit.

      Konferenzbeiträge 

      • Fink, M. C., Reitmeier, V., Fischer, F., Siebeck, M., & Fischer, M. R. (2019, September). Diagnosekompetenzmessung mit standardisierten Patienten und interaktiven Videosimulationen: Ergebnisse aus einer Studie zum Anamnesegespräch. Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung, Frankfurt, Deutschland.
      • Fink, M. C., Fischer, F., Siebeck, M., & Fischer, M. R. (2019, Mai). Assessing diagnostic competencies with standardized patients and interactive video simulations: Results from a study on history taking. [Messung von Diagnosekompetenzen mit standardisierten Patienten und interaktiven Videosimulationen: Ergebnisse einer Studie zum Anamnesegespräch.] Vortrag auf der RIME, Kopenhagen, Dänemark.
      • Chernikova, O., Heitzmann, N., Fink, M. C., Timothy, V. A., Seidel, T., & Fischer, F. (2019, April). Facilitating diagnostic competences in higher education: A meta-analysis on different types of scaffolding. [Förderung von Diagnosekompetenzen in der Hochschule: Eine Metaanalyse über die Effekte verschiedener Arten von Scaffolding.] Poster präsentiert auf der AERA, Toronto, Kanada.
      • Fink, M. C., Fischer, F., Siebeck, M., Gerstenkorn, H., & Fischer, M. R. (2018, September). Diagnoseakkuratheit und Authentizität in Live- und Videosimulationen von Anamnesegesprächen: Ergebnisse einer Pilotstudie. Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung, Wien, Österreich. Abstract abrufbar unter: doi: 10.3205/18gma196
      • Wildgans, A., Fink, M. C., & Pickal, A. J., Weber, C. (2018, Februar). Erfassung der Diagnosequalität und des Diagnoseprozesses im Rahmen von simulationsbasierten Lernumgebungen. Vortrag auf der 6. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung, Basel, Schweiz. Abstract abrufbar unter: https://www.gebf-ev.de/app/download/9025934276/Abstractband-Haupttagung-GEBF-2018.pdf?t=1558522150
      • Fink, M. C., Fischer, F., Siebeck, M., & Fischer, M. R. (2017, Juni). Fostering of interactive diagnostic competence in simulated anamnesis: Effects of adopted role and structured reflection. [Förderung von interaktiven Diagnosekompetenzen in simulierten Anamnesgesprächen: Effekte von Rollenübernahme und strukturierter Reflexion.] Poster präsentiert auf dem Symposium Scientific and Clinical Reasoning des Instituts für Didaktik und Ausbildungsforschung in der Medizin (DAM) am Klinikum der LMU München, München, Deutschland.